Day 8 - Saturday

25th Nov 2006

Heute haben sie uns n gebrauchten Tag angedreht! Der Anfang war ja nicht schlecht, aber dann...
Von vorn: ich konnte heute bis 05:30 schlafen, scheinbar gewöhne ich mich an die kanadische Zeit; wird lustig bei der Rückkehr... das Gleiche noch mal von vorn, diesmal aber rückwärts!

Na ja, der Router war über Nacht wiedermal abgekackt, meanwhile no surprise, und so habe ich Zeit, die nächsten Schritte durchzugehen, ohne allerdings an neue Daten zu gelangen. Um halb 8 schmeiße ich Vince aus dem Bett und wir tigern zum Morgenkaffee, das Netz da funtzt ja. Die Sonne scheint von einem kalten, wolkenlosen Himmel und die Rockies hinter der Bucht sind zum Greifen nah... ein einmaliger Anblick... "mach mal `n Foto!"


Wieder im Hostel rufe ich Greg an und.. er ist da. Er rät uns aber ab, ihn zu besuchen, da dort oben mittlerweile minus 25°C herrschen und ohne Winterausrüstung die Fahrt nur was für Lebensmüde sei. Auf unsere Bemerkung, das wir für ihn `ne Flasche "Hudson Bay - Special Edition" haben, hat er nur resignierend geseufzt ;-)) Er gab uns noch den Tip, im Internet nach Sponsoren für Einwanderung / Arbeitserlaubnis zu suchen, was ich nach dem Telefonat auch tat. Ich habe zwar nix entsprechendes gefunden, aber einige Adressen von deutschen vereinigungen hier in Vancouver... also dann, fahren wir los.

Da Vince sich beim schuhzubinden den ohnehin schon kurzen Schnürsenkel nun ganz abgerissen hat, beschließen wir, zu Safeway zu fahren und neben diesen auch n bischen was für`s leibliche Wohl zu kaufen.

Nach dem Einkauf - ich komme langsam mit den hiesiegen Verkehrsverhälnissen immer besser zurecht - machen wir uns auf die Suche nach der ersten Adresse, dem "Deutsch-Kanadischen Hilfswerk" und landen... in einem Altersheim! Na ja, fragen kann man ja, aber... da muss erstmal einer sein - kein Helfer / Schwester / Patientenschubse oder wie immer die hier heißen zu sehen. Na denn... die nächste Adresse. Sie liegt in der selben Straße, kann ja nicht weit sein, oder? Denkste, die Straßen hier sind ewig lang; eben noch Nummer 2010, müssen wir nun zu Nummer 4875, dem "Alpenverein" - wat n Name! Das sind gut 4...5 Kilometer auf einer schnurgeraden Straße, wie fast alle hier. Aber auch da kommen wir irgendwann an und stehen vor einem Reastaurant. Na gut, schau'n wir mal: die Menuecard an der Tür ist in "denglish" und so treten wir ein.

Gleich hinter der Tür ist ein Büro und wir hören jemand arbeiten. Ich schaue um die Ecke und frage die Dame: "Sprechen Sie deutsch?" - "Aber ja, wie kann ich helfen?" Wir erklären, nachdem wir hereingebeten worden sind, wer wir sind, was wir in BC vorhaben und die Probleme, auf die wir stoßen. Das Mädel heißt Ada, bestes Mittelalter und aus den osteuropäischen Ländern stammend (Polen, Russland..?) freut sich `n Schraubstock, uns behilflich sein zu können: sie wuselt zwischen Akten, Rechnern, Telefon und uns hin & her, gibt uns Visitenkarten und Kopien von diversen Leuten - alles Deutsche - die in diesem Metier Erfahrung haben und helfen können / wollen. Sie ruft daheim an, um von ihrem Sohn (10) eine Adresse, die an ihrem Heimcomputer klebt, vorgelesen zu bekommen, aber der 4-jährige, der im ersten Stock das zweite Telefon auch abgenommen hat, quasselt ewig dazwischen und so schimpft sie mit ihm in drei Sprachen gleichzeitig: deutsch, english und.. polnisch / russisch... sowas haben wir auch noch nie gehöert - Babylon pur ;-)

Mit einem Stapel Adressen versehen fahren wir "heim" und machen erstmal (ich) Kaffee / (Vince) Kakao mit HB. Dafür brauchen wir noch Tassen, in der Gemeinschaftsküche gibt`s keine! und so gehen wir in den Army-Navy-Shop um die Ecke, wo mich einer der hier rumlaufenden Backwoods auf mein Hutband anspricht.. neidisch? Selfmade, y''can''t buy it - Blackfoot-Style!

An der Treppe kommt uns der Manager des Hostels entgegen: das Netz macht wieder Probleme! ok... schau`n wir mal. Der Router schaltet dauernd ab, die Firmware... Asbach... keiner weiss so richtig, was hier wie zusammen gehört... wie im richtigen Leben halt. Vince zieht die neue Firmware, während ich `n wichtiges Gesicht mache und dem Manager #1 erkläre, was zu tun ist - als ob er das verstehen würde. Mittlerweile ist auch seine Ablösung, Manager #2 eingetroffen und ich verdoppele meine Erklärungsversuche - Crashkurs in Netzwerktechnik für Anfänger... beide verstehen nur "Bahnhof - Zug weg - Koffer klauen!"

Vince' Versuche, den Router zu zivilisieren haben den Erfolg, dass er nach 15 Minuten wieder aussteigt! Nach einiger Zeit mit Fluchen, Peitschen und mit dem Mülleimer drohen tut er's wieder... für genau die Zeit, die Manager #2 braucht, das Büro abzuschließen, das Haus zu verlassen und zum Inder zu gehen, wo er sich für die nächste Zeit den Bauch vollschlägt.... und da passt ne Menge rein.
Also... wiedermal KEIN NETZ !

Dafür aber fiel der erste snow - juchouw....äh... der erste Schnee - juchey!

Am Abend gehen wir in die Küche (zweite Etage) zur Rauchpause und... issn hier los - PARTY??? Die Chinesen machen n Kochwettbewerb: die Jungs kochen sich ''n Wolf, das Mädel wäscht ab - brav!, ein Schotte ist noch am essen und wir sollen Schiedsrichter spielen: wer kocht am Besten! Mann ey, ich wollte nur was rauchen, aber so..? Wären die Umstände etwas anders, könnte man`s so aushalten... wenn die Ungewissheit nicht wäre. Aber trotzdem haben wir unsern Spaß, definately ;-) Dem Schotten beim Reden zuhören ist eine Sache, verstehen..? Bayerisches Englisch.. oder so, und das mit vollem Mund, nay, not that easy!